Neuzugang Bolek…

… oder das „Doppelte Lottchen“

Jeder hat ihn schon gesehen und bestimmt einmal für unseren Fritz gehalten, denn die beiden sehen sich zum Verwechseln ähnlich. Nun sind wir sehr froh, euch endlich ein paar Zeilen zu unserem Neuzugang Bolek schreiben zu können.

Bolek ist ein 4-jähriger Konik-Fjordpferd-Mix und stammt ursprünglich aus Polen. Durch private Hand kam er im Herbst letzten Jahres zu uns und wird schon bald das große Erbe unserer Vereinsponys antreten.

In den ersten Wochen durfte der kleine Pferdemann erstmal im Vereinsleben ankommen und erhielt zudem kurze Trainingseinheiten um eine Basis für die spätere Arbeit zu schaffen. Selbst das Hufe geben und ausbalancierte Stehen muss gelernt sein…

Bolek wurde zu Beginn vom Boden aus gearbeitet, das heißt  Führtraining, Gelassenheitstraining sowie Elemente der Boden- und Freiarbeit. Auch Spaziergänge zur Erkundung der Natur stehen auf dem Stundenplan. Außerdem legen wir großen Wert auf Respekt und Routine im alltäglichen Umgang.

Seit Weihnachten macht er besonders große Fortschritte in der Freiarbeit, folgt nicht nur im Schritt, sondern auch im Trab und Galopp mit großer Freude. Zudem bespielt er seine Herdenmitglieder so ausgiebig, dass er allein davon in den letzten Wochen eine gute Portion Muskeln bekommen hat.

Im Gelände fällt es ihm noch schwer die ganzen Eindrücke zu verarbeiten, er gibt sich aber große Mühe und ist dabei trotzdem stets respektvoll und gut händelbar.

Mitte Januar war es dann endlich soweit- nach ausreichend Vorbereitung gab es dann für Anne und Bolek den ersten gemeinsamen Ritt. Nur mit Knotenhalfter und Reitpad wurde ein erster Versuch auf unserem Reitplatz gewagt. Dabei war Bolek sehr vorsichtig und lieb.

Ab jetzt wird das Training mit Reiter Schritt für Schritt ausgebaut und kontinuierlich seinem Entwicklungsstand angepasst. Dabei wird unser Bolek aber auf keinen Fall überfordert.

Bisher zeigte er sich im Training stets konzentriert, motiviert und lernwillig und wir freuen uns sehr auf unseren gemeinsamen Weg mit ihm. Bald schon wird er ein toller Begleiter und Lehrer für all unsere Reitkids sein.

Unser Neuer – Gayo

Einige haben unseren neuen Koppelbewohner bereits von nah oder fern 
kennengelernt. Jetzt nachdem wir einen genaueren Bewegungsplan haben, 
möchten wir euch aber doch endlich ein paar Information zu Gayo 
(Papagayo) geben.

Gayo ist ein 20-jähriger Württemberger und kommt vom Reitverein 
Halsbrücke e. V.
Der Reitverein mitsamt Pensionsstall wurde Ende April aus finanziellen 
Gründen aufgelöst. Susi hatte Anfang April einen Tipp bekommen, dass für 
Gayo ein neuer Stellplatz gesucht wird. Nach ausführlicher Betrachtung (und Probereiten) konnten wir für ihn eine Pflegestelle mit Endplatzoption anbieten. Von Gayo wollten wir zu Anfang erst absehen, da er bereits 20 Jahre alt ist und wir schon viele ältere Pferde im Verein haben, wie allen bekannt ist. Nach dem Longieren und Probereiten zeigte sich allerdings, dass er prinzipiell top fit ist. Außerdem zeigten sich keinerlei Einschränkungen. Er ist lediglich etwas steif und untrainiert, was mit dem Alter nichts zu tun hat. Er wurde in dem Verein in den letzten zwei Jahren für das Führen von Kindern und das Reiten an der Longe eingesetzt.
Da die Herde von Gayo drei Tage nach dem Probereiten aufgelöst wurde, 
hatten wir ihn dann zwei Tage nach dem Probereiten auf unserer Koppel 
stehen.
Wir sind im Moment also Pflegestelle mit Endplatzoption, dürfen Gayo 
aber genauso wie ein Vereinspferd einsetzen. Sobald das 
Insolvenzverfahren entsprechend fortgeschritten ist, können wir Gayo 
offiziell aus der Insolvenzmasse lösen und ihn hoffentlich für den 
Verein kaufen. Dabei wird der Kaufpreis gegenüber den Unterstellkosten 
gegengerechnet und somit entsprechend minimiert. Nach auf ihn 
abgestimmten Training zum Aufbau von Muskeln erhoffen wir uns ein agiles fittes Pferd, welches uns noch einige Jahre wunderschöne Momente im Verein bringen wird. Normalerweise sieht man Pferden das Alter ja auch nicht an ;-)

Nun ist er bereits ein paar Wochen da, wurde zunächst angeweidet und 
auch in die Herde integriert. Die Übungsleiter Anne, Susi, Frances, 
Janis und Anna haben regelmäßig Bodenarbeit mit ihm gemacht, sodass er 
sich an unsere Art des Umgang gewöhnt. Dadurch wurde er mittlerweile 
schon sehr viel ruhiger. Wir haben auch eine Pferdeosteopathin 
drauf schauen lassen. Sie bestätigte, dass er momentan aufgrund seines 
Trainingszustands noch nicht wieder reitbar ist, bestätigte aber ebenso 
unseren Eindruck von ihm, dass er prinzipiell noch sehr fit ist. In 6-8 
Wochen kann die Situation also schon eine ganz andere sein.
Er hat auch schon gut zugenommen und allein durch die Bewegung auf der 
Koppel wieder ein paar Muskeln aufgebaut. Die nächsten Schritte 
beinhalten also weiterhin Muskelaufbau und Training im Umgang, sodass er nach den Sommerferien hoffentlich einsatzbereit ist. Die Verantwortung 
für ihn wird bis dahin weiter auf den Übungsleitern liegen.

Wir freuen uns sehr auf die kommende Zeit mit ihm und hoffen, dass wir 
ihn letztendlich auch kaufen können :-)

Sommerferienzeit

Mit unserem letzten Samstagsunterricht am 06.07.2019 vor der großen Pause wollen sich die Pferde und Reitlehrerinnen nun in die wohl verdienten Sommerferien verabschieden. Ein ereignisreiches Reitschuljahr mit kleinen und großen Erfolgen liegt hinter uns. Wir bedanken uns von ganzem Herzen bei allen ehrenamtlichen Helfern, bei motivierten Eltern und ganz vielen lieben und gewissenhaften Reitschüler*innen, welche die Versorgung, das Training und alle Abläufe im Verein unterstützt und bereichert haben! Ohne euch wäre das alles nicht machbar!

Liebe Reitkinder, eure Reitlehrerinnen sind ganz doll stolz auf eure Entwicklung und wir freuen uns schon jetzt, euch nach den Ferien wieder bei uns begrüßen zu dürfen!! :)
Der erste Reitunterricht nach den Ferien findet wieder am 20.08.2019 statt.

Bis dahin genießt den Urlaub und habt eine tolle Zeit ohne Sonnenbrand ;)

EIN LETZTER WICHTIGER HINWEIS: bitte behaltet im Auge dass unsere Pferde in ihren Ferien auch das volle Versorgungsprogramm genießen wollen und tragt euch zahlreich in die Futterdienstlisten ein. Danke! 

Hitzewelle

Die heißen Temperaturen am der letzten Tage waren kaum zu ertragen. Deshalb hatten die Reitkinder und Pferde am Samstag nach einer kleinen Runde im Wald ein bisschen Abkühlung und Wasserspaß mit dem Gartenschlauch :) Danach konnten die Pferde sich ausgiebig auf dem Reitplatz wälzen und mit den Kids schmusen und die Zeit genießen. Penelope wurde auch direkt verschönert …wobei – schöner geht ja eigentlich gar nicht mehr  ;)

Wellnessparadies

Am Sonntag hatten wir die liebe Melanie von Pferdetherapie Bruck bei uns zu Gast. Sie hatte einen wunderbar abwechslungsreichen Massagekurs für uns gestaltet. (Danke an dieser Stelle besonders für das gut durchdachte Skript, das uns das Nachvollziehen und Üben im Nachhinein erleichtert).

Unsere Reitbeteiligungen und Übungsleiter erhielten zunächst einen umfassenden theoretischen Überblick über die Anatomie der Pferde und mögliche Ursachen von Verspannungen. Danach konnten wir unter Mellies Anleitung die Abfolge von Massagetechniken und -schritten ausprobieren. Dabei haben wir ganz viele Fragen gestellt und konnten die ausführlich erklärten Hinweise gut umsetzen. Es war wahnsinnig beeindruckend wie sehr unsere Pferde zur Ruhe gekommen sind und dabei sogar im Liegen massiert werden konnten. Fritz hat seinen Genuss mit einem sehr lauten Grunzen kund getan und Melanie bei ihren Erklärungen regelmäßig seinen Kopf – halt mal kurz – in die Hand gelegt.

Es war ein sehr schöner und lehrreicher Tag, den wir auch dank unserer kulinarischen Schätze sehr genießen konnten. Vielen Dank an alle Beteiligten, vor allem natürlich an Melanie und an Natascha für die Organisation! Von nun an können wir unsere Pferde noch besser verwöhnen und ihnen so einen Ausgleich zu ihrer Arbeit im Reitunterricht bieten.