Unser Neuer – Gayo

Einige haben unseren neuen Koppelbewohner bereits von nah oder fern 
kennengelernt. Jetzt nachdem wir einen genaueren Bewegungsplan haben, 
möchten wir euch aber doch endlich ein paar Information zu Gayo 
(Papagayo) geben.

Gayo ist ein 20-jähriger Württemberger und kommt vom Reitverein 
Halsbrücke e. V.
Der Reitverein mitsamt Pensionsstall wurde Ende April aus finanziellen 
Gründen aufgelöst. Susi hatte Anfang April einen Tipp bekommen, dass für 
Gayo ein neuer Stellplatz gesucht wird. Nach ausführlicher Betrachtung (und Probereiten) konnten wir für ihn eine Pflegestelle mit Endplatzoption anbieten. Von Gayo wollten wir zu Anfang erst absehen, da er bereits 20 Jahre alt ist und wir schon viele ältere Pferde im Verein haben, wie allen bekannt ist. Nach dem Longieren und Probereiten zeigte sich allerdings, dass er prinzipiell top fit ist. Außerdem zeigten sich keinerlei Einschränkungen. Er ist lediglich etwas steif und untrainiert, was mit dem Alter nichts zu tun hat. Er wurde in dem Verein in den letzten zwei Jahren für das Führen von Kindern und das Reiten an der Longe eingesetzt.
Da die Herde von Gayo drei Tage nach dem Probereiten aufgelöst wurde, 
hatten wir ihn dann zwei Tage nach dem Probereiten auf unserer Koppel 
stehen.
Wir sind im Moment also Pflegestelle mit Endplatzoption, dürfen Gayo 
aber genauso wie ein Vereinspferd einsetzen. Sobald das 
Insolvenzverfahren entsprechend fortgeschritten ist, können wir Gayo 
offiziell aus der Insolvenzmasse lösen und ihn hoffentlich für den 
Verein kaufen. Dabei wird der Kaufpreis gegenüber den Unterstellkosten 
gegengerechnet und somit entsprechend minimiert. Nach auf ihn 
abgestimmten Training zum Aufbau von Muskeln erhoffen wir uns ein agiles fittes Pferd, welches uns noch einige Jahre wunderschöne Momente im Verein bringen wird. Normalerweise sieht man Pferden das Alter ja auch nicht an ;-)

Nun ist er bereits ein paar Wochen da, wurde zunächst angeweidet und 
auch in die Herde integriert. Die Übungsleiter Anne, Susi, Frances, 
Janis und Anna haben regelmäßig Bodenarbeit mit ihm gemacht, sodass er 
sich an unsere Art des Umgang gewöhnt. Dadurch wurde er mittlerweile 
schon sehr viel ruhiger. Wir haben auch eine Pferdeosteopathin 
drauf schauen lassen. Sie bestätigte, dass er momentan aufgrund seines 
Trainingszustands noch nicht wieder reitbar ist, bestätigte aber ebenso 
unseren Eindruck von ihm, dass er prinzipiell noch sehr fit ist. In 6-8 
Wochen kann die Situation also schon eine ganz andere sein.
Er hat auch schon gut zugenommen und allein durch die Bewegung auf der 
Koppel wieder ein paar Muskeln aufgebaut. Die nächsten Schritte 
beinhalten also weiterhin Muskelaufbau und Training im Umgang, sodass er nach den Sommerferien hoffentlich einsatzbereit ist. Die Verantwortung 
für ihn wird bis dahin weiter auf den Übungsleitern liegen.

Wir freuen uns sehr auf die kommende Zeit mit ihm und hoffen, dass wir 
ihn letztendlich auch kaufen können :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.