Ein unschöner Willkommensgruß

Am 29.04.2015 wurde unser „Pepper“ geboren. Seine Mutter Penelope und er haben die Geburt gut überstanden. Pepper ist ein neugieriger und gar nicht so scheuer kleiner Hengst.

[half1]Pepper und Penelope 1[/half1]
[half2]Pepper und Penelope 2[/half2]

Leider musste er aber bereits am Montag, im zarten Alter von fünf Tagen, feststellen, dass nicht jedes Pferd sich über seine Ankunft freut. So wurde er durch ein Pferd unserer Herde mutwillig attackiert. Dabei erlitt er mehrfach Bisswunden und wurde zu Boden gerissen, wobei ihm auf die Beine getreten wurde, was gerade jetzt in seiner Entwicklung ausgesprochen gefährlich ist.

Nachdem Pepper wieder aufgestanden war erfolgte noch ein weiterer Angriff. Auch dabei konnte der Rest der Herde Pepper nicht zum Schutz behilflich sein und ihn vor den Beißattacken retten. Lediglich infolge eines beherzten Sprunges durch den Stromzaun konnte es Pepper beenden. Leider war er dadurch von seiner Mama getrennt, die auch gleich in großer Sorge um ihn war.

Pepper hatte Glück, dass zu dieser Zeit ein paar liebe Menschen auf dem Gelände waren und seine Wunden sofort medizinisch erstversorgen konnten. Dabei musste er bedauerlicherweise erneut ein paar Schmerzen durchstehen bis seine blutigen Wunden versorgt waren.

[half1]Pepper Wunde 1[/half1]

[half2]Pepper Wunde 2[/half2]

Für alle ist das Verhalten des angreifenden Pferdes völlig unerklärlich. In einer Herde besteht im Normalfall ein sehr hoher Schutz für die Fohlen und kein anderes Pferd würde das Wohl der Kleinen durch sein Verhalten gefährden. Ein derartig boshafter Angriff ist für uns – aber vor allem Pepper und Penelope – sehr überraschend und nicht nachvollziehbar.

Wir drücken unserem kleinen Pepper nun die Daumen, dass er sich recht bald erholt und sein Zutrauen zum Menschen nicht verliert!

Pferdenachwuchs auf der Koppel!

Letzte Nacht im Schutz der Herde hat Penelope ein Hengstfohlen auf die Welt gebracht. Intuitiv hat der Kleine den Namen „Pepper“ erhalten und zeigte bereits, dass er tatsächlich Pfeffer im Hintern hat ;)

Pepper

[half1]Schon gestern während des Reitunterrichtes war klar: Hier tut sich was! Der Harztropfen war nicht zu übersehen und die Bewegungen in Penelopes Bauch ließen eindeutig auf Wehen schließen. Als dann auch noch starker Milchausfluss hinzukam, konnte das nur eines bedeuten…[/half1]

[half2]Harztropfen[/half2]

Der Kleine wackelt nun schon fleißig auf seinen vier langen Beinen neben seiner Mama her, trinkt ordentlich und schläft nach der anstrengenden Geburt natürlich noch viel.

Wir freuen uns, dass die stolze Pferdemama und ihr Fohlen so wohlauf sind. Sie werden auch ganz fleißig umsorgt von der großen Halbschwester Pauline, die kein anderes Pferd näher als ein paar Meter an die beiden heran lässt.

Viele Interessierte waren heute schon da um den Kleinen zu bestaunen. Wir möchten euch jedoch zum Wohl von Penelope und Pepper bitten, von unnötigen Koppelbesuchen vorerst Abstand zu nehmen bzw. die Koppel ohnehin nur in Begleitung eines Übungsleiters zu betreten.

Pepper und Penelope werden noch die nächsten drei bis vier Wochen in Hellerau verbringen und anschließend auf eine ruhigere „Fohlenkoppel“ umziehen. Wir werden also alle genügend Zeit haben, die ersten Schritte des kleinen Pepper zu verfolgen :)

[half1]Pepper schlafend[/half1]
[half2]Pepper - Heu knabbern[/half2]

Pauline und Charly zu Besuch!

Ab sofort stehen auf unserer Koppel zwei alte Bekannte aus dem Sommerlager und immer mal wieder Übergangsgäste: Pauline und Charly. Da Penelopes Bauch täglich ein Stückchen wächst und sie in absehbarer Zeit in den „Mutterschutz“ geht, wird ihre Tochter Pauline derzeit in die Herde integriert und für den Einsatz im Reitunterricht ausgebildet. Damit ihr der Übergang nicht ganz so schwer fällt und auch um dem momentan hohen Krankheitsaufkommen in unserer Herde entgegenzuwirken, wird uns auch ihr Kumpel und Ziehpapa Charly noch eine Weile unterstützen.